Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Gesundheitswirtschaft


Mythos "gesunde Ernährung ist teuer" oder "zu teuer" - Metaanalyse: Wie viel teuerer als ungesündeste ist sie wirklich? (30.12.13)
Globale Gesundheit - scheidende Bundesregierung hinterlässt bedenkliches Erbe (17.12.13)
Werbung zu Arzneimitteln und Medizinprodukten ohne Wirkungsnachweis ist als irreführend verboten. Das Beispiel Kinesio-Tape. (11.12.13)
"Roland Berger"-Gutachten oder wie man mit altem säuerlichem Wein in neuen Schläuchen mit dem Fachkräftemangel Geld verdienen kann (29.10.13)
Erhöht Vitamin D die Knochendichte und senkt damit das Frakturrisiko? Nur sehr geringe Evidenz und dann nur bei einzelnen Knochen! (26.10.13)
Beschäftigungsabbau durch Privatisierung von Krankenhäusern! Bei jeder Form der Privatisierung und bei allen Beschäftigten? (15.8.13)
Ein Hauch von Sisyphos: Vitamin C verhindert Erkältungen nicht und hat bescheidene Wirkungen auf ihre Dauer und Schwere. (21.2.13)
Wo Gesundheit suggeriert wird, muss welche drin sein: Werbung für "bekömmlichen" Wein endgültig auch in Deutschland unzulässig (16.2.13)
OLG-Rechtsprechung zum Zweiten: Wer für ein 'gesundheitsförderndes' Produkt wirbt, muss dies wissenschaftlich beweisen können! (19.1.13)
"Gesundheitsmonitoring und -management aus der Hosentasche!" oder wie verlässlich sind Gesundheits-Apps? (19.1.13)
Vitamin D-Einnahme senkt Risiko der kardiovaskulären Morbidität!? Zunächst einmal Fehlanzeige und Warnung vor zu hohen Erwartungen (31.10.12)
Erneut kein signifikanter Nutzen "gekaufter Gesundheit": Magnesium bei Muskelkrämpfen von älteren Personen und Schwangeren. (29.10.12)
Was wäre, wenn kommunale Krankenhäuser Weihnachtsmärkte wären? Schluss mit ihrer Privatisierung!? (30.9.12)
"Zuerst zahlen dann behandeln": "Bedside-Schuldenmanagement" als neuester Zweig der US-Gesundheitswirtschaft (26.4.12)
Antioxidative Nahrungsergänzungsmittel von Vitamin A bis Selen: Nicht nur nutzlos, sondern zum Teil sogar lebensverkürzend (25.3.12)
WHO-Kompendium zu Gesundheitstechnologien für die 3. Welt: Eine Dauerwerbesendung der Medizintechnikindustrie (17.3.12)
Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen 2011 - Licht- und Schattenseiten der offiziellen Arbeitsmarktstatistik (4.3.12)
"Wo Gesundheit drauf steht, muss auch nachweisbar Gesundheit drin sein" - Wie ein Gericht "Gesundheits"wirtschaft beim Wort nimmt (13.2.12)
Unerwartetes zur Beschäftigungs- und Berufstreue sowie Einkommensentwicklung von Krankenschwestern und Co. 1993-2008 in SLH (8.1.12)
Wie realistisch ist die Prognose von 950.000 im Jahr 2030 fehlenden ärztlichen und nichtärztlichen Fachkräften? (25.10.10)
Gesundheits-Markt-Expertise der Deutschen Bank (2.6.10)
Sind private gewinnorientierte Krankenhäuser in Deutschland wirtschaftlicher als öffentliche Krankenhäuser? Nein! (17.3.10)
Systematisches und Empirisches über die direkten und indirekten Krankheitskosten im deutschen Gesundheitssystem. (11.1.10)
"Jobmotor" Gesundheitswesen? Jein! (9.7.09)
Gesundheitswirtschaft: "Bedarfsgerecht, Jobmotor und nur hilfreich"? - Mehr Skepsis, Anbieterferne, Nutzen und Qualität! (17.6.09)
Kein nachgewiesener Nutzen, unzulänglich qualifizierte Anbieter aber bald 100 Milliarden Euro schwer: Beispiel "Medical Wellness"! (7.6.09)
Licht am Ende des langen dunklen Tunnels der Debatte über Gesundheit und Alter in Deutschland? Ein Bericht von RKI, StaBu und DZA (26.5.09)
5,5 Millionen $ von Versicherungs- und Pharmafirmen für US-Gesundheitspolitiker: Wohin fließt das Startpaket von 634 Mrd. $? (10.3.09)
Hautbräune und "schwarze Schafe": Sonnenstudio jein danke oder ein Lehrstück für die Qualität freiwilliger Zertifizierung. (10.2.09)
Diabetes als "Goldgrube". Tagestipp: Wie viele, viele Millionen ChinesInnen aus einem Euro ganz viele Euros machen können! (7.9.2008)
Beschäftigungsboom in der Gesundheitswirtschaft? Ja, aber, aber ! (5.6.2008)
Das Geschäft mit Genomanalysen für Privatpersonen blüht: Krankheitsrisiken, Ernährungsratschläge, Empfehlungen zur Partnerwahl (25.3.2008)
Alle Jahre wieder: "Jobmotor Gesundheitswesen" im neunten Jahr im "Leerlauf". (13.12.2007)
"23andMe" - Eine Google-Firma verkauft an Privatpersonen jetzt Analysen ihrer Erbanlagen (26.11.2007)
Nachhilfestunden bei Inkompetenz in Gesundheitsfragen: Ein gigantischer neuer Markt für Beratungsfirmen (9.11.2007)
Preis, gesundheitsbezogene Qualität und Komfort von Laufschuhen: Keine Spur von Zusammenhang. (15.10.2007)
Entwicklung und Stand der Privatisierungsprozesse im deutschen Krankenhauswesen - Länderbericht Deutschland 2006! (30.9.2007)
Pflegeheime private Anlagespäre: "More profit and less nursing at many homes" - Nicht nur ein Problem der USA!? (24.9.2007)
Eine immer populärere Denkformel: Fast Food + Nahrungsergänzungsmittel = gesunde Ernährung (8.7.2007)
"Teuer, meist überflüssig - und trotzdem gekauft" - Angst von Kerngesunden vor Cholesterin versus mündiger Verbraucher (28.6.2007)
Selbstzahlermarkt Gesundheitswesen: Konsumenten-Nirvana oder Käufer-Nepp? Was lehren die "self-pay markets" in den USA? (6.2.2007)
Beschäftigte im Gesundheitswesen 2005: Zwischen "Jobmotor" und "Personalmangel" (18.1.2007)
Das Geschäft mit der Krankheit (28.11.2006)
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL): Dringend regulierungsbedürftig (31.10.2006)
"Der Markt der Gesundheit" - Neue Focus-Broschüre zur Gesundheitswirtschaft (22.12.2005)
"Individuelle Gesundheitsleistungen" (IGeL) - eine neue Goldgrube für Ärzte? (31.10.2005)
Gesundheit als Lifestyle: Marktanalysen und Hintergrunddaten des FOCUS (12.8.2005)
Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit (2.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Gesundheitswirtschaft
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Diabetes als "Goldgrube". Tagestipp: Wie viele, viele Millionen ChinesInnen aus einem Euro ganz viele Euros machen können!

Artikel 1339 Womit konnte man zwischen 2003 und 2008 am meisten Geld verdienen? Wer 2003 100 € in DAX-Aktien investierte, hat heute 235 €, wer dies in Aktien tat, die im Dow Jones-Index gelistet sind, muss sich mit 142 € zufrieden geben und auch die Anlage im MSCI, dem Welt-Aktienindex erbrachte nicht mehr. Wer aber im so genannten Strategie-Musterdepot des Newsletter "Diabetes&Geld" investierte, das nur Firmen listet, die etwas mit Diabetes und DiabetikerInnen zu tun haben, konnte dieses Jahr 376 € verbuchen.

Das ist die werbeträchtige Botschaft der neuesten Ausgabe des von der Firma "Diabetes&Geld" produzierten Newsletters vom 4. 9. 2008 über dessen Anliegen wir unter der Überschrift "Diabetes - der große Rendite-Reibach" das erste Mal im Jahr 2006 informierten. Anlass war die selten so offen und klar (z. B. wird nicht noch viel und tendenziell fälschlich über das "Jobwunder" in der Gesundheitswirtschaft geredet) zur Schau getragene Gier, an einer Krankheit zu verdienen und damit auch möglicherweise daran, an der Stilisierung einer "Diabetes-Epidemie" mitzuwirken und die dadurch drohenden Krankheitslasten zu dramatisieren.

Daran hat sich nichts geändert: im Gegenteil. Und welche Argumentationen nun dazu gekommen sind und wie die aktuelle "Goldgräberstimmung" der Gesundheitswirtschaft "Abteilung Diabetes" aktuell aussieht, zeigt erneut der einschlägige Newsletter.

Ergänzend, wiewohl mit leichten monetären Abweichungen aber immer noch mit recht üppigen Gewinnmargen startet die Lobpreisung des Diabetes: "Als wir im Frühjahr 2003 unsere Strategie vorstellten, wie aus 100.000 Euro in 10 Jahren 1 Million Euro werden, wurden wir von einigen belächelt. Mittlerweile hat sich gezeigt, dass unsere Strategie nicht nur für jeden nachvollziehbar, sondern auch einfach ist. Viele, die uns belächelt haben, sind heute begeisterte Leser von Diabetes & Geld. Jährliche Durchschnittsrendite: 29%. Das Diabetes-Strategie-Musterdepot startete am 3. Februar 2003 mit einem Startkapital von 100.000 Euro. Inzwischen verbuchen wir einen Gewinn von 265% und führen aktuell einen Bestand von 376.000 Euro! Damit liegen wir voll im Plan: Denn jährlich knapp 30% Gewinn ergibt nach 10 Jahren 1 Million Euro."

Wenn man aber dann das "Pech" hat, nicht nur AnlegerIn, sondern auch selber DiabetikerIn zu sein, sollte man nicht vergessen, davon zu profitieren: "Immer mehr Diabetiker nutzen die Chance, sich mit einem Diabetes-Depot oder einzelnen Diabetes-Aktien etwas von dem, was die Krankheit kostet, wieder zurückzuholen. Welche Unternehmen dies sind und wie auch Sie von der Entwicklung profitieren, lesen sie in Diabetes & Geld."

Und wo DiabetikerInnen und gesunde AnlegerInnen erst recht zulangen werden können, sagen die Tippgeber zum Dank für die Probebestellung des "Informationsdienstes" auch noch: "Sofort nach Absendung Ihrer Anforderung erhalten Sie als Dankeschön für Ihr Interesse den Sonderreport "China: Goldgrube für Diabetes-Unternehmen" (2., aktualisierte Ausgabe) im Wert von 69,50 Euro kostenlos. Dieses Geschenk können Sie auch behalten, wenn Sie innerhalb von 21 Tagen von Ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen."

Und wenn es erst gelingt weit über 10 % der Bevölkerung zu DiabetikerInnen umzuwandeln (Hilfsmittel: das metabolische Syndrom) und diese dann auch noch oft ohne Notwendigkeit und Nutzen mehrmals am Tage ihren Blutzucker messen oder mit teurer "Diabetiker"-Spezialernährung, oralen Antidiabetika und in speziellen "Diabetiker-Hotels" ihre Erkrankung behandeln und zum Teil unerreichbare oder nutzlose Blutzuckerwerte anzustreben versuchen, dann müsste doch 1 Million schon in 8 Jahren zu schaffen sein!????
Das alles, so ist zu befürchten, können wir dann alle in weiteren Ausgaben des Newsletters nachlesen können.

Zu bestellen ist die Informationsquelle Newsletter zum Thema Diabetes und Geld natürlich kostenlos. Wer aber den Informationsdienst mit den heißen Anlagetipps abonnieren will, der muss schon komplett 19,50 € pro Woche bezahlen. Zumindest die Firma DIABETES & GELD, Rosario Beteiligungen GmbH hat damit schon mal einen ordentlichen Gewinn gemacht. Honnit sot qui mal y pense!

Bernard Braun, 7.9.2008