Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
Internationale Vergleiche, mehrere Länder


11-Länder-Gesundheitssystemvergleich: Deutschland "teuer und Mittelmaß" - USA "it's the prices, stupid" (16.3.18)
USA und Deutschland: Länger leben - "krank" oder "gesund"? Neues zur Empirie der "compression of morbidity". (18.4.16)
Universelle Absicherung im Krankheitsfall - eine weltweite Herausforderung (24.3.16)
Arbeitslosigkeit und Sterblichkeit an Prostatakrebs - ein OECD-weit vielfach signifikanter Zusammenhang (17.5.15)
Wie intensiv wird das Gesundheitssystem in Anspruch genommen und geschieht dies zu oft? Daten aus Österreich, Schweden und den USA (15.12.14)
"People-centred health systems" - Gesundheitssysteme à la Afrika, Südamerika oder Indien (6.10.14)
Weltbericht zu Sozialer Absicherung (4.9.14)
Spieglein, Spieglein an der Wand…Gesundheitssystemvergleich und was bei 11 Ländern von USA bis Deutschland aktuell herauskommt (19.6.14)
Zugang zu, Erschwinglichkeit von und Bürokratielasten in den Gesundheitssystemen von 11 entwickelten Ländern (14.11.13)
Weltgesundheitsbericht 2013: Research for universal health coverage (10.11.13)
Weltweit enorme Krankheitslasten und Verluste an Lebensjahren allein durch 7 unerwünschte Behandlungsereignisse in Krankenhäusern (21.9.13)
Niedriglöhne in Deutschland europaweit am höchsten und weit verbreitet - Ein nicht geringer Beitrag zur Einnahmeschwäche der GKV! (1.8.13)
Deutschland-OECD-Vergleich im Doppelpack: Weit verbreitete Überversorgung mit stationären Strukturen und Leistungen in Deutschland (7.4.13)
"Health reform illiteracy" oder wie langsam Gesundheitsreformgesetze ihre Klientel erreichen. Das Beispiel "ACA" der USA (25.3.13)
Globale Soziale Sicherung: So utopisch wie unverzichtbar (17.2.13)
Selbstbeteiligungen in Entwicklungsländern machen ärmer und kränker (14.2.13)
Kürzeres Leben und dies in schlechterer Gesundheit - Die Gesundheit der US-BürgerInnen im Vergleich mit 16 Industriestaaten (9.1.13)
Aktuelle Merkmale der Gesundheitssysteme von 15 Ländern als Länderprofile und im Vergleich (26.12.12)
Gesundheitsversorgung für ältere Bürger muss nicht unvermeidbar "zu teuer" sein. Pro-Kopfausgaben in den USA und Kanada 1980-2009 (1.11.12)
Erhebliche Unterschiede der postoperativen Sterberate in Europa. Deutschland wie gewohnt im Mittelfeld (12.10.12)
ECHI, EUHI, HEIDI - Public Health-Daten für Europa-31 besser erhältlich als geunkt oder "gefühlt". (3.2.12)
Systematische Umverteilung von unten nach oben (6.12.11)
Was macht das Profil von 14 europäischen, nordamerikanischen und ozeanischen Gesundheitssystemen aus? (14.11.11)
2006 bis 2011: Gesundheitssysteme in 9 europäischen Ländern (inkl. Deutschland) und den USA aus Sicht der BürgerInnen (13.11.11)
Koordinationslücken in Gesundheitsversorgung: Trotz Hausarzt- und IV-Verträgen Deutschland international "Spitze" (9.11.11)
Wenn Deutschland die Ärzte ausgehen, dann bestimmt nicht durch Abwanderung! Daten zum In- und Outflow im Gesundheitswesen (21.10.11)
Weltweit sozial ungleiche Unterversorgung mit Medikamenten zur Sekundärprävention nach Herzinfarkt und Schlaganfall (31.8.11)
Ärztemangel ja! Pflegenotstand ja! Aber: Hebammennotstand? Und wenn doch, wo denn? (22.6.11)
Geschlechterunterschiede in der Asia-Pacific-Region: 100 Millionen "fehlende Mädchen" und "verschwundene Frauen" (9.3.10)
Ansätze der Regionalisierung von sozialer Sicherung (17.12.09)
OECD Systemvergleich 2009: Deutsches Gesundheitssystem zeigt gute Leistungen, aber zu sehr hohen Kosten (8.12.09)
Befragung von über 10.000 Allgemeinärzten aus 11 Ländern zeigt Defizite auf: Leitlinien sind in deutschen Praxen wenig gefragt (25.11.09)
EU-Studie: Patientenzufriedenheit ist nicht nur abhängig von Erfahrungen im Versorgungssystem (8.4.09)
Das Einkommen von Ärzten in OECD-Ländern: Die Schere zwischen Fach- und Allgemeinärzten wird größer (31.1.09)
Die Organspende-Quoten in Europa sind durch unterschiedliche gesetzliche Regelungen nur sehr begrenzt erklärbar (21.1.09)
Kapitalistische Revolution ist lebensbedrohlich - vor allem für Männer (18.1.09)
Art, Umfang und Befreiung von Selbstbeteiligungen in den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz im Jahr 2006 (13.1.09)
Umverteilung verbessert die Gesundheit - Vergleich der Sozialpolitik von 18 OECD-Ländern (29.11.08)
Großzügiges Untersuchungs- und Versorgungssystem aber mittelmäßige Ergebnisse: Achter Platz im Euro-Diabetes-Index für Deutschland (23.11.08)
Internationaler Vergleich der Versorgung von chronisch Kranken in acht Ländern: Deutschland - wie gewohnt - im Mittelfeld! (21.11.08)
"Revalidierung" und "Rezertifizierung": Wie regulieren andere Staaten die lebenslange Weiterbildung von Ärzten? (24.6.2008)
USA: Bis zu 101.000 vermeidbare Tote pro Jahr durch gezielte präventive Interventionen bei den bis zu 75-Jährigen (8.1.2008)
"Reaching the poor with health services" - Beispiele für den Erfolg von Public Health-Modellen in Ländern der 3. Welt. (28.11.2007)
Soziale Sicherung wieder im Kommen (26.10.2007)
Sinkende Prävalenz der Behinderungen älterer Menschen in USA und Spanien - 4:1 für die "compression of morbidity" (16.8.2007)
Stand und Entwicklung der Wartezeiten in "National Health System (NHS)"-Gesundheitssystemen (17.7.2007)
OECD-Rentenvergleich 2007: Rentenniveaus und Bezugsgröße für GKV-Beiträge der Rentner in Deutschland niedrig und sinkend (17.6.2007)
Health Policy Monitor: Was passiert gesundheitspolitisch in 20 Ländern? (11.2.2007)
OECD-Reportreihe über Langzeit-Arbeitsunfähigkeit und Arbeitsmarktblockaden für Behinderte gestartet: Norwegen, Polen und Schweiz (26.11.2006)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Eurohealth: Analysen und Informationen über die europäische Gesundheitspolitik und Gesundheitsreformen in Europa (11.10.2005)
Europäischer Gesundheitsbericht 2005 der WHO: Kindergesundheit (6.10.2005)
UN-Human Developement Report 2005: Internationale Ungleichheit ein wachsendes Problem (21.9.2005)
medico international stellt den alternativen Weltgesundheitsbericht vor (22.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Internationale Vergleiche, mehrere Länder
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



11-Länder-Gesundheitssystemvergleich: Deutschland "teuer und Mittelmaß" - USA "it's the prices, stupid"

Artikel 2615 Dass BürgerInnen, die nach der Zufriedenheit mit ihrem Gesundheitssystems befragt werden und es dann häufig positiv oder gar als das "weltweit Beste" bewerten, ist erfreulich und ein Ruhekissen für einen Teil der Gesundheitspolitiker. Dies muss aber mangels fehlender Vergleichswerte mit anderen Gesundheitssystemen weder komplett noch für wichtige Elemente des Systems stimmen. Viele bewertungsrelevante Zustände eines Gesundheitssystems sind, wie z.B. die Über-, Unter- oder Fehlversorgung oder auch die Lebenserwartung nicht oder nicht einfach zu erkennen.
In inhaltlich anspruchsvollen und differenzierten Gesundheitssystemvergleichen, die dann auch meistens auf die Ergebnisse von bekannt tendenziösen Zufriedenheitsfragen verzichten, landen dann "beste" Systeme nicht selten im Mittelfeld, andere dafür im positiven wie auch negativen Spitzenfeld oder auf den letzten Plätzen.

Der neueste Vergleich verschiedenster Leistungsbereiche von 11 Gesundheitssystemen entwickelter Länder (USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Australien, Niederlande, Schweden, Schweiz und Dänemark) durch WissenschaftlerInnen der Harvard Universität und der London School of Economics zeigt dies auch erneut für das deutsche oder das Gesundheitssystem der USA.

Verglichen wurde u.a. die Gesundheitsausgaben insgesamt, die Ausgaben nach Leistungsbereichen, die Häufigkeit ungesunden Verhaltens, die Lebenserwartung insgesamt sowie für Mütter und Kinder, diverse Kennzahlen zu den Beschäftigten im Gesundheitsbereich, die Ausstattung mit Krankenhausbetten und Langzeitpflege-Betten, die Ausstattung mit Hightech-Geräten, die Häufigkeit von aus dem Krankenhaus entlasssenen Personen nach ausgewählten Krankheiten, die Häufigkeit von ausgewählten Operationen, die Krankenhausliegezeiten, die Ausgaben für Arzneimittel bzw. deren Preise, die Möglichkeit des Zugangs zu ausgewählten Gesundheitsleistungen, die Qualität bzw. der Outcome für ausgewählte Behandlungsleistungen und eine Reihe von Kennzahlen zur Verteilung von Gesundheitsleistungen und die damit verbundene Gerechtigkeit.

Angesichts der Fülle der Daten, da der Aufsatz komplett kostenlos erhältlich und die Lektüre jeder Zeile lohnt, verzichten wir auf jedes detaillierte Ergebnis und schließen uns für das deutsche Gesundheitssystem den provokativen Zusammenfassungen von Werner Bartens in der Online-Ausgabe der "Süddeutschen Zeitung" an: "Das deutsche Gesundheitssystem: extrem teuer - und doch nur Mittelmaß" und ohne Fragezeichen "Der deutsche Patient: Ständig beim Arzt und deshalb gesund".

Für die USA kommen die WissenschaftlerInnen eher noch zu schlechteren Ergebnissen, zeigen aber auch, dass einige der geläufigen Erklärungen dafür, dass die USA das weltweit teuerste Gesundheitssystem haben (fast 18% des Bruttosozialprodukts), nicht zutreffen. Dazu gehört die Überzeugung, in den USA würde im jeweiligen Vergleich mit den anderen Ländern zu wenig für soziale Dienste und zu viel für Krankenhausbehandlungen ausgegeben, es gäbe zu viel Fachärzte mit zu vielen Arztbesuchenund die Behandlungsqualität wäre schlecht. Dies alles stimmt nicht oder kann die Ausgabenhöhe nicht erklären.
Stattdessen fassen die Newsletter-AutorInnen von "Science daily" die veröffentlichten Daten so zusammen: "The major drivers of high healthcare costs in the US appear to be higher prices for nearly everything • from physician and hospital services to diagnostic tests to pharmaceuticals • and administrative complexity."

Sie bestätigen damit die bereits im Titel eines im Jahr 2003 in der Zeitschrift "Health Affairs" (Heft 3: 89-105) publizierten und immer noch lesenswerten Aufsatzes des mittlerweile verstorbenen Gesundheitsökonomen Uwe Reinhardt und einiger seiner Kollegen zugespitzte Erklärung des Gesundheitsausgabenniveaus in den USA: It's The Prices, Stupid: Why The United States Is So Different From Other Countries.
Der äußerst datenreiche aktuelle Aufsatz Health Care Spending in the United States and Other High-Income Countries von I. Papanicolas et al. ist in der Fachzeitschrift "JAMA" (2018; 319(10):1024-1039) erschienen und komplett kostenlos erhältlich.

Bernard Braun, 16.3.18