Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
USA - Soziale Ungleichheit


Auch eine Form sozialer Ungleichheit: 50% der nicht krankenversicherten US-BürgerInnen leben in 3,7% aller Counties (6.2.14)
Merkantilisierung ärztlichen Handelns in USA und Deutschland: Bevorzugung gut zahlender Patienten - Aussperrung zum Quartalsende (26.10.11)
Wie zügig "der Markt" 44% der erwachsenen US-BürgerInnen 2010 zu Unter- oder Nichtversicherten im Krankheitsfall machte. (8.9.11)
Gesundheitsversorgung und Krankenversicherungsschutz für Frauen in den USA - bedarfsfern, unsozial und unwirtschaftlich. (18.5.11)
Alte und neue gesundheitliche Ungleichheiten in den USA und kein Ende! (23.1.11)
USA-Gesundheit aktuell im Spiegel des "National Health Interview Survey 2009" (8.1.11)
2007-2010: Anteil der US-Bürger ohne Krankenversicherung nähert sich immer mehr der 20-Prozent-Marke (10.11.10)
USA 1988-2005: Sterberisiko im Krankenhaus für Kinder ohne Krankenversicherung um 60 % höher als für Kinder mit Versicherung (24.2.10)
Auch dies sind Ernährungsprobleme von US-Bürgern: Unzureichende Nahrungsaufnahme aus Geldmangel (29.11.09)
Krankenversicherungsschutz 2008 in den USA: Eher schlechter und ungleicher als auf dem Weg der Besserung. (22.9.09)
"ChartCart" zu bekannten und unbekannten Seiten des Gesundheitssystems der USA am Beispiel der Nicht- oder Unterversicherung (24.5.09)
Arbeitslosigkeit und Krankenversicherungsschutz in den USA: "COBRA health coverage is great in theory and lousy in reality"! (13.1.09)
Wie können 45 Millionen nicht versicherte US-Amerikaner einen Krankenversicherungsschutz erhalten? Ein aktueller Wegführer. (9.12.08)
Diabetes-Inzidenz in den USA 1997-2007: Insgesamt Verdoppelung aber mit bedeutenden Trendunterschieden in den Bundesstaaten (23.11.08)
Engagement von US-Ärzten, Medicaid-Patienten zu versorgen, hängt stark davon ab, wie hoch und schnell erhältlich das Honorar ist! (19.11.08)
USA: Ethnische Ungleichheiten in der Versorgungsplanung von Krebspatienten in den 6 letzten Monaten vor dem Tod. (12.11.08)
USA: Zur Benachteiligung von Schwarzen und Frauen kommt nun auch noch die Diskriminierung der Dicken (18.4.2008)
Bei Frauen mit Übergewicht werden in den USA bestimmte Krebs-Untersuchungen deutlich seltener durchgeführt (27.3.2008)
USA: Nur geringfügige Abnahme sozialer Ungleichheit bei Kindersterblichkeit trotz besserer Gesamt-Sterblichkeit zwischen 1910-95! (28.1.2008)
27.000 US-Amerikaner starben 2006 allein wegen fehlenden Krankenversicherungsschutzes (14.1.2008)
"Schwarze" und "weiße" Heime: Zur unauffälligeren Organisation ungleicher Pflegeheimbehandlung in den USA (13.9.2007)
Audiovisuelle Präsentation von Charts zum Thema "Race, Ethnicity and Health Care" in den USA (24.8.2007)
Grippe-Impfschutz für "hard-to-reach populations" in den USA - Vernachlässigt trotz höherem Risiko für "Restbevölkerung" (20.8.2007)
Erhöhtes Erkrankungsrisiko neugeborener schwarzer Kinder in den USA - auch nach Ausschluss anderer Einflussfaktoren! (21.7.2007)
Gibt es Spätfolgen von Nichtversicherung gegen Krankheit? - Fakten aus dem Land der "uninsured people" (13.7.2007)
"Uninsured people": Ohne staatliche Eingriffe kein Ende in Sicht! (5.7.2007)
USA: Rassische und ethnische Ungleichheiten auch beim Impfschutz der Medicare-Versicherten (24.6.2007)
Grundmerkmale des US-Gesundheitswesens: Qualitativ ungleiche Krankenhausbehandlung von weißen und schwarzen Patienten (18.6.2007)
2005: Über 46 Millionen US-BürgerInnen unversichert und jährlich 18.000 vermeidbare Tote durch Nichtversicherung! (31.5.2007)
"AIDS is a black disease" - Warum der 7.2. der "National Black HIV/AIDS Awareness and Information Day" ist? (6.2.2007)
Wochenbericht der "Kaiser Family Foundation" über rassische und ethnische Ungleichheiten bei Gesundheit in den USA (13.1.2007)
25 % aller Krebspatienten in den USA verzögern aus Kostengründen ihre Behandlung oder beginnen gar nicht mit ihr. (13.1.2007)
USA: "Medizinische Kosten als Verarmungsrisiko" (Deutsches Ärzteblatt) (14.12.2006)
Ungleiche räumliche Verteilungen im US-Gesundheitssystem: Der Dartmouth Atlas (15.11.2006)
Krankenversicherungsschutz, Einkommen und Armut in den USA 2004 (31.8.2005)
Kein Krankenversicherungsschutz für 37 Prozent der Hispanic/Latino-Bevölkerung in den USA (14.8.2005)
Gesundheitssicherung la USA: 61 Millionen Erwachsene un- oder unterversichert! (17.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
USA - Soziale Ungleichheit
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



25 % aller Krebspatienten in den USA verzögern aus Kostengründen ihre Behandlung oder beginnen gar nicht mit ihr.

Artikel 0480 Nachdem bereits viele Untersuchungen die Nicht- oder Unterversicherung von Zig-Millionen US-Amerikaner gegen Krankheit und die finanziell erheblichen (z.B. private Insolvenz wegen der nicht bezahlbaren Arztrechnungen) Folgen im Allgemeinen gezeigt haben, verdeutlicht jetzt eine Befragungsstudie unter 930 erwachsenen Krebskranken (Personen, bei denen in den letzten 5 Jahren Krebs diagnostiziert oder behandelt wurde) aus dem Sommer 2006 den finanziellen Albtraum der Behandlung schwer Erkrankter unter den Bedingungen des US-Versicherungs- und Gesundheitssystems.

Die Studie wurde von der Tageszeitung "USA Today", der Kaiser Family Foundation (KFF) und der Harvard School of Public Health getragen.
Ihre teilweise auch in deutscher Sprache in dem Artikel "Erkrankung wird psychisch und finanziell zum Albtraum" in der Ärztezeitung vom 12.1. 2007 veröffentlichten Hauptergebnisse lauten:

• 25 Prozent der Befragten, die in den vergangenen fünf Jahren eine Krebserkrankung in ihrer Familie hatten, sagten, daß sie aufgrund der Krankheit alle oder fast alle ihre Ersparnisse eingebüßt hätten. Unter denen, die nicht krankenversichert waren, verbrauchten fast die Hälfte (46 Prozent) ihre Ersparnisse, aber selbst unter den Versicherten war die Quote mit 22 Prozent hoch. 13 Prozent der Befragten mussten sich Geld von Verwandten leihen (30 Prozent der Nicht-Versicherten), 13 Prozent waren aufgrund ausstehender Rechnungen von einem Pfändungsunternehmen kontaktiert worden (34 Prozent der Nicht-Versicherten).
• Unter den Nicht-Versicherten wussten 41 Prozent nicht, wie sie für Essen, Miete und Heizkosten aufkommen sollten. 35 Prozent sahen sich in ihrer Not gezwungen, öffentliche oder private Wohlfahrtshilfe in Anspruch zu nehmen. Für die Nicht-Versicherten wirkte sich ihre finanzielle Lage auch auf die Behandlung und die Heilungsaussichten aus: Über ein Viertel der Patienten sagten, sie hätten eine Therapie aus Kostengründen verzögert oder sich ganz dagegen entschieden.

Die Studie förderte aber nicht nur Ergebnisse über die finanziellen Belastungen von Krebskranken zu Tage, sondern liefert auch Belege für Mängel des Behandlungsprozesses, zeigt die Komplexität der Situation solcher Patienten aber auch einige positive Erfahrungen:

• Die Hälfte der Befragten gab an, bezüglich der Koordination der Behandlung vor mindestens ein Problem gestellt worden zu sein. Ein Viertel erhielt widersprüchliche Informationen verschiedener Ärzte oder Leistungsanbieter. 21 Prozent wurden zweimal zum gleichen diagnostischen Test geschickt, fast ebenso viele hatten unbeantwortete Fragen, was ihre Medikamente oder ihre Behandlung anging.
• Dass eine Krebserkrankung eine enorme psychische Belastung nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für ihre Familien ist, machte die Studie ebenfalls deutlich. 32 Prozent der Befragten sagten, die Krankheit habe bei mindestens einem Familienmitglied zu emotionalen oder psychischen Problemen geführt. Ein Viertel gab an, dass es zu schweren Beziehungsproblemen gekommen sei.
• Außer vielen negativen Ergebnissen förderte die Studie allerdings auch einige positive Aspekte zu Tage. Drei Viertel der Befragten sagten zum Beispiel, ihre Arbeitgeber hätten sie nach ihrer Diagnose sehr gut behandelt - und das, obwohl sich fast 40 Prozent in ihrer Arbeitsfähigkeit eingeschränkt sahen. Nur sieben Prozent fühlten sich von ihrem Arbeitgeber schlecht behandelt

Entsprechend der 3-fach-Trägerschaft werden die Ergebnisse in verschiedenen Formaten und auf verschiedenen Foren veröffentlicht:
• Die KFF veröffentlicht ein sehr materialreiches und umfangreiches (50 Seiten) ihrer traditionell guten "Chartpacks".
• "USA Today" hat eine kleine Serie gestartet, in der sich die Zeitung mit den wichtigsten Facetten der Befragungsergebnisse bzw. der Lage krebskranker US-Amerikaner beschäftigt. Den Zugang zu den vier Artikeln "Cancer Care often uncoordinated", "Cancer hurts Caregivers, too", "Cancer patients keep on working" und "The Upside of Cancer: A New Outlook on Life" erhält man über eine KFF-Seite.

Bernard Braun, 13.1.2007